Über mich

Meine persönliche Inspiration
Ich wurde 1976 im wunderschönen Mostviertel geboren, lebe und arbeite aber seit vielen Jahren in Wien, mit seiner herrlichen grünen Umgebung.

Bereits in meiner Kindheit prägte mich die reizvolle Landschaft Niederösterreichs mit ihren sanften Hügeln, bezaubernden Donaulandschaften und ihrer wild-romantischen Bergwelt.

Seit jeher fasziniert mich die Natur mit ihren Schauspielen, die sich als ungezähmte, aber ebenso friedliche Wunder offenbaren.

Ein altes Märchenbuch, das ich von meiner Oma bekommen habe, war Stein des Anstoßes, schon als Mädchen zu Feder und Tusche zu greifen. Fasziniert von Adrian Ludwig Richters Schwarz Weiß Illustrationen stellt dieses Buch für mich bis heute eine ungebrochene Inspirationsquelle dar. Angeregt durch Märchen und Sagen, Fantasy Bücher und mein Interesse an Grenzwissenschaften erweiterten meine künstlerische Motiv- und Themenwahl auf vielfältige Weise.

Meine Freizeit in der Natur zu verbringen, hat für mich einen hohen, Stellenwert. Ich schöpfe Kraft in ihr, die für mich unbezahlbar und durch nichts zu ersetzen ist. Insbesondere der Lebensraum „Wald“ hat sich für mich zu einem besonderen Energie– und Schaffensort entwickelt, der mein künstlerisches Tun maßgeblich prägt.

Dies zeigt sich in Landschaftsmalereien in Acryl und vor allem in der intensiven Auseinandersetzung, die sich in meiner Serie von Waldlandschaften in Tusche widerspiegelt. Eng verwoben sind damit Aquarellarbeiten sowie das Illustrieren von Märchen und Sagen.

Durch das aktive Ausüben des Tribal Style Belly Dance – einer auf dem orientalischen Tanz basierenden improvisierten Tanzform mit folkloristischen Elementen aus aller Welt – erschloss sich mir die spannende Themenwelt der starken Frauen, Tänzerinnen und Göttinnen.

Ich freue mich, wenn ich die Betrachterin und den Betrachter mit meinen Bildern inspiriere, erfreue, zum Nachdenken anrege, dem Alltag entreiße und in eine zauberhafte Welt entführen kann.

Wie eine mächtige Zauberin nimmt dich die Malerei auf ihre Flügel und trägt dich davon. (Ferdinand Victor Eugène Delacroix)

Mein künstlerischer Werdegang & Inspiration

Im Zuge meiner vierjährige Ausbildung für Grafik Design hatte ich Gelegenheit, wichtige künstlerische Grundlagen zu erwerben und mit vielen verschiedenen Techniken zu experimentieren.

Nach meinem Abschluss machte ich erste Versuche mit Ölfarben. Inspiriert von Visionary Artists wie Gilbert Williams und mit der Teilnahme an der Gruppenausstellung  „Die jungen Wilden“, im Rahmen der Ybbsiade 2001, präsentierte ich meine Arbeiten erstmals der Öffentlichkeit.

Durch mein Studium der Kunstgeschichte konnte ich mein theoretisches Wissen über Entwicklung und Entstehung verschiedenster Kunstrichtungen sowie Künstler vertiefen und meine Betrachtungsweise verfeinern. Zu dieser Zeit besuchte ich viele Ausstellungen und Museen – eine große Entdeckungsreise, die es jedes Mal aufs Neue wert war und ist, angetreten zu werden.

Vor allem aber nahmen die Impressionisten maßgeblichen Einfluss auf meine Arbeiten. Die lebendige Farbgebung, die schnelle Malweise, das Zurücktreten von Form und Linie zugunsten von Farbe und Licht, beeindrucken mich bis heute.

Meine ersten Versuche mit abstrakter Malerei und Acrylfarben waren für mich eine besonders große Herausforderung, da ich Gelerntes in Frage stellen oder über Bord werfen musste. Dieser künstlerische Zugang, der mich stetig begleitet und den ich nicht mehr missen möchte, stellt für mich eine besondere Form des individuellen Ausdrucks dar. Dennoch sind gegenständliche und figürliche Zeichnung und Malerei für mich das tragende Thema meiner Bilderwelten.

Mein Lebensmotto meiner steten künstlerischen Weiterentwicklung: Immer offen bleiben für Neues, wachen Auges durch das Leben gehen und niemals das Interesse an einer Vielzahl an Themen wie Architektur, Musik, Mode und Kostüme, Literatur, Gärten, Kräuter, Reisen und andere Kulturen verlieren.

Ein Bild ist ein Gedicht ohne Worte.